Auf dieser Seite wollen wir verschiedene Texte, Hintergrundinformationen und Querverweise zu den im Café 2Grad behandelten Themen anbieten. Die Filme, die im Café gezeigt werden, sowie viele Broschüren und Bücher zum Thema, können im Infoladen Frankfurt ausgeliehen und teilweise erworben werden.

Letzte Aktualisierung: Juli 2014

Grüner Kapitalismus / Green New Deal:

Tadzio Müller: Krise, Klimawandel und kein Ende des Wachstums. Von Stephan Kaufmann und Tadzio Müller. Reihe: einundzwanzig. der RLS, Bd. 2
PDF-Download: hier

Tomasz Konicz: Die ökologischen Grenzen des Kapitals. Wieso es keinen „grünen“ Kapitalismus geben kann. Streifzüge 52/2011. Nachzulesen hier.

Markus Wissen: Vom Neoliberalismus zum „grünen Kapitalismus“? Konflikte um ein neues hegemoniales Projekt. Gegenblende | Ausgabe 10: Juli/August 2011. Nachzulesen hier.

Joachim Hirsch: Ein grüner Kapitalismus? Auch das neue „Modell Deutschland“ ist eine expansive Wachstumsökonomie. Blätter des IZ3W, Nummer 237 (November/Dezember 2011). Nachzulesen hier.

Grüne Kapitalfraktionen in Europa – eine empirische Untersuchung. Studie von Tobias Haas und Hendrik Sander. Februar 2013, Online als PDF hier.

Klimawandel und Arbeitsbedingungen

metallzeitung 07/2010 (Zeitung der IG Metall): Saubere Energie – Schmutzige Arbeitsbedingungen. Windenergie hat ein sauberes Image. Dazu passen aber die schmutzigen Arbeitsbedingungen bei BARD in Emden nicht. Link zum Artikel hier.

Energiekämpfe

Wolfgang Pomrehn, Armutsrisiko Energiewende. Mythen, Lügen, Argumente. Luxemburg argumente Nr. 4
Link zum PDF hier.

Energiekämpfe I: Vielfalt in Bewegung.

Standpunkte 15/2011 der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Beiträgen von Ursula Schönberger, AG Energiekämpfe der Interventionistischen Linken Berlin, Klinger Runde, Timmo Krüger und Stefanie Groll. PDF der Texte hier.

Tadzio Müller: Von Energiekämpfen, Energiewenden und Energiedemokratie. In Zeitschrift Luxemburg, 1/2012, Link zum Text hier.

Tobias Haas: Greening the economy? Die EU-Energiepolitik zwischen Integration, Transformation und Energiekämpfen. In arranca! 45 (März 2012), Online hier.

Wolfgang Pomrehn: Armutsrisiko Energiewende? Mythen, Lügen, Argumente. luxemburg argumente Nr. 4, Online als PDF hier.

Verkehr / Öffentlicher Personennahverkehr:

ZAK-Tübingen: Broschüre „TÜ-BUS umsonst! Das Grundrecht auf Mobilität in Zeiten von Krise und Klimawandel.“
PDF-Download: hier

Marxismus und Ökologie / Gesellschaftliche Naturverhältnisse

Kristina Dietz & Markus Wissen in PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, Heft 156, 39. Jg., 2009, Nr. 3.: Kapitalismus und „natürliche Grenzen“. Eine kritische Diskussion ökomarxistischer Zugänge zur ökologischen Krise. Online hier

Jana Flemming: Natur als Gratisprodukt? Das Verhältnis von Gesellschaft und Natur in der Kritik der Politischen Ökonomie … and beyond. Begleitseminar zu den RLS-Kapitallesekursen am 10.10.2011.

Dass die kapitalistische Produktion zu einer zerstörerischen Entwicklung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse tendiert, war Marx durchaus bewusst. Begründet sah er dies u.a. darin, dass im Tausch von den natürlichen Qualitäten der Produkte abstrahiert wird. Dennoch herrschte in der marxistisch geprägten Linken lange Zeit ein unkritischer Fortschrittsoptimismus. Dieses Ideal technischer Beherrschbarkeit der Natur nahm die damit einhergehende Naturausbeutung nicht in den Blick. Bei Marx spielt die Kategorie «Arbeit» eine zentrale Rolle für die Wechselwirkungen von Gesellschaft und Natur. Inwiefern bleibt vor diesem Hintergrund, wie Marx selbst schreibt, «die Produktivität der Arbeit an Naturbedingungen gebunden»? Daran und an aktuelle Debatten anknüpfend, stellt sich die Frage, ob der Kapitalismus unweigerlich an ‚natürliche Grenzen‘ stößt oder ob er in der Lage ist, seine ökologischen Widersprüche zu bearbeiten. Über Marx hinausgehend soll in dem Seminar weiter analysiert werden, wie soziale und ökologische Problemlagen miteinander verschränkt sind – sowohl entlang ungleicher Geschlechterverhältnisse als auch rassistischer Unterdrückung.

Hier reinhören!