Archiv für Juni 2013

Veranstaltung „Energiegenossenschaften und Vergesellschaftung – Perspektiven linker Politik?“

Am Mittwoch, den 3. Juli 2013, findet die letzte Veranstaltung der Reihe „Umkämpfte Energie“ statt.
Mit dem Journalisten Manfred Maruda und einem Vertreter der Berliner Gruppe „Für eine linke Strömung“

Die Frage, wie Energie produziert wird, ist auch eine Frage der kapitalistischen Profitlogik und des Eigentums. Die vier großen Energiekonzerne setzen getreu dieser Logik weiterhin auf fossile Energieträger und Atomkraft. Energiegenossenschaften haben im Gegensatz dazu in den letzten Jahren versucht, mit angepassten regionalen Konzepten zu einer dezentralen Versorgung durch regenerative Energien beizutragen. Ohne diese Genossenschaften wäre das starke Wachstum regenerativer Energie nicht denkbar. In Berlin stellen verschiedene Initiativen das Eigentum an den Berliner Energienetzen durch ein Volksbegehren mit dem Ziel der Rekommunalisierung in Frage. Ziel ist eine soziale, demokratische und ökologische Energieversorgung.

Wir wollen diskutieren, welche Konzepte es zu einer Energieversorgung von unten gibt. Welche Rolle spielen dabei die Energiegenossenschaften? Manfred Maruda hat eine Broschüre dazu verfasst und gefragt, ob diese Lernorte für das „Danach“ sein können, wo schon heute vernünftigere Weisen des Wirtschaftens eingeübt werden.

Mit einem Vertreter der Berliner Gruppe „Für eine linke Strömung“ (F.e.l.S.) wollen wir über ihre Forderung nach der Vergesellschaftung der Energieproduktion sprechen, die sie in den Kampf um die Rekommunalisierung der Berliner Energienetze einbringen. Gelingt es damit, eine über den Kapitalismus hinausweisende und zugleich greifbare Perspektive zu entwickeln?

Mittwoch, 3. Juli 2013, 19:00 Uhr
Ort
: Klapperfeld / Faites votre jeu! (Klapperfeldstraße 5, Frankfurt-Innenstadt (ÖPNV: U-/S-Bahn Konstablerwache)

Organisiert vom Café 2Grad Frankfurt und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Umkämpfte Energie“